Logo von Kauf im Einzelhandel
Oetker-Gruppe Umsatzsteigerung 2024

Oetker-Gruppe Umsatzsteigerung 2024

Letztes Update: 23. Juni 2024

Die Oetker-Gruppe erzielte 2023 trotz schwieriger geopolitischer Bedingungen ein Umsatzwachstum von 6,2% auf ĂŒber 6,9 Mrd. Euro. Auch fĂŒr 2024 wird ein moderates Wachstum erwartet, unterstĂŒtzt durch organisches Wachstum und strategische Investitionen.

Oetker-Gruppe erzielt Wachstum in allen GeschÀftsbereichen: Ordentliches Gesamtergebnis unter herausfordernden Bedingungen

Trotz der angespannten geopolitischen Lage und damit verbundenen Marktverwerfungen ist es der Oetker-Gruppe 2023 gelungen, ihre UmsĂ€tze um 6,2 Prozent auf ĂŒber 6,9 Mrd. Euro zu steigern. FĂŒr das laufende GeschĂ€ftsjahr prognostiziert die Gruppe erneut ein moderates Wachstum.

UmsÀtze der Oetker-Gruppe

Die Oetker-Gruppe erzielte 2023 insgesamt Umsatzerlöse in Höhe von ĂŒber 6,9 Mrd. Euro; dies entspricht einer organischen Steigerung um 6,3 Prozent gegenĂŒber dem Vorjahr. Die konsumgĂŒterorientierten GeschĂ€ftsbereiche Nahrungsmittel sowie Bier und alkoholfreie GetrĂ€nke leisteten weiterhin den grĂ¶ĂŸten Beitrag zum Umsatzwachstum der Oetker-Gruppe. Dr. Oetker Nahrungsmittel und die Conditorei Coppenrath & Wiese steigerten zusammen ihre Umsatzerlöse um 4,6 Prozent. Besonders erfreulich verliefen das Pizza- und das Professional-GeschĂ€ft. Die Radeberger Gruppe konnte mit einer Umsatzsteigerung von 8,3 Prozent ihr GeschĂ€ftsjahr auf Planniveau abschließen. Im Markenportfolio ĂŒberzeugten erneut die nationalen SpezialitĂ€ten sowie die regionalen Premiummarken mit einem erfreulichen Wachstum gegenĂŒber dem Vorjahr.

Investitionen

Die Investitionen der Oetker-Gruppe (ohne Erstkonsolidierungen) in Höhe von 303 Mio. Euro lagen um 31 Prozent ĂŒber dem Niveau des Vorjahres (231 Mio. Euro). Besonders hoch war der Anstieg in der Nahrungsmittelsparte (+ 46 Mio. Euro). Daneben verzeichnete der GeschĂ€ftsbereich Weitere Interessen eine deutliche Erhöhung um 19 Mio. Euro, wĂ€hrend die Investitionen in der Biersparte moderat gestiegen waren. Dr. Oetker Nahrungsmittel investierte wie geplant im Rahmen eines langfristig angelegten Investitionsprogramms in die Zukunftsbereiche Innovationen, Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Ebenso entfiel ein großer Teil der Investitionen auf den KapazitĂ€tsausbau in den internationalen Pizzawerken.

Mitarbeiter

FĂŒr die Oetker-Gruppe waren im Jahr 2023 insgesamt 19.140 Mitarbeiter (Vorjahr: 19.210) in Deutschland und 9.873 Mitarbeiter (Vorjahr: 10.189) im Ausland tĂ€tig. Damit ist die in VollzeitĂ€quivalenten angegebene Anzahl der BeschĂ€ftigten mit weltweit 29.013 im Berichtsjahr weitestgehend stabil geblieben.

GeschÀftsverlauf der einzelnen GeschÀftsbereiche

GeschÀftsbereich Nahrungsmittel erzielt moderates Wachstum

Der GeschĂ€ftsbereich Nahrungsmittel setzt sich aus den Unternehmen Dr. Oetker und Conditorei Coppenrath & Wiese zusammen. Im GeschĂ€ftsjahr 2023 erwirtschaftete er insgesamt Umsatzerlöse in Höhe von ĂŒber 4,1 Mrd. Euro. Dabei setzte sich der inflationĂ€re Kostenauftrieb auf der Beschaffungsseite in Teilen fort. Alle Landesgesellschaften von Dr. Oetker und die Conditorei Coppenrath & Wiese waren hiervon stark betroffen. Bereits im Vorjahr hatte die Gruppe ein langfristiges Effizienz- und Wachstumsprogramm initiiert, mit dem sie strukturell und nachhaltig Kosten einsparen und zugleich gezielt in Innovationen investieren will.

Dr. Oetker steigerte im Vergleich zum Vorjahr seine Umsatzerlöse um 4,4 Prozent. Gleichwohl wuchsen die AbsĂ€tze vor allem bei Dekorationsartikeln in der Kategorie Kuchen und Dessert nicht im gewĂŒnschten Umfang. Die Ursachen lagen im Wesentlichen in der inflationsbedingten KonsumzurĂŒckhaltung der Verbraucher bei dieser Produktgruppe. Dies hat insbesondere bei Wilton, dem MarktfĂŒhrer fĂŒr Tortendekoration in den USA, sowie im GeschĂ€ft mit den Backspezialartikeln der sogenannten Specialty-Retail-Unternehmen zu Umsatzeinbußen gefĂŒhrt. Insgesamt konnten allerdings die Umsatzerlöse der Kategorie Kuchen und Dessert gegenĂŒber dem Vorjahr zulegen.

In der Kategorie Pizza stiegen die Umsatzerlöse deutlich ĂŒber das Vorjahresniveau. Neben erfolgreichen Innovationen, wie den Mini-Pizzen My Pizza Slice in den skandinavischen LĂ€ndern, haben auch gezielte Promotions-AktivitĂ€ten zu den Absatzmengen beigetragen. Des Weiteren hat Dr. Oetker Konsumenten aus dem Out-of-Home-Sektor hinzugewonnen: Im Rahmen der Downtrading-Umschichtungen der Verbraucher ist die qualitativ hochwertige TiefkĂŒhlpizza inzwischen eine gute Alternative zum Restaurantbesuch oder zu Lieferdiensten.

Das Professional-GeschÀft

Das Professional-GeschĂ€ft hat im Jahr 2023 seinen Erholungs- und Wachstumskurs nach dem Ende der Pandemie fortgesetzt. Die UmsĂ€tze legten im Vergleich zum Vorjahr erheblich zu, wobei auch hier ein Teil der Umsatzsteigerungen notgedrungen preisbedingt war. Wachstumsimpulse resultierten aber insbesondere aus dem erfolgreichen Angebot von Perfettissima-Pizzen sowie dem deutlich ĂŒberplanmĂ€ĂŸigen GeschĂ€ft mit Schnellrestaurantketten in Indien. Die Umsatzentwicklung in den weiteren Sortimenten lag ebenfalls deutlich ĂŒber dem Vorjahresniveau. Einen besonderen Anteil hatte Vitalis MĂŒsli, das im deutschen Markt durch Innovationen, neue Listungen und eine erweiterte Distribution, aber auch ĂŒber alle LĂ€nder hinweg zulegen konnte. Teilweise kompensierende Effekte resultierten aus der ernte- und wetterbedingt schwĂ€cheren Einmachsaison, die sich entsprechend im Verkauf von Einkochprodukten widerspiegelte.

Regionaler Umsatz

Regional zeigte sich ein differenziertes Bild: Die Region Deutschland erzielte ein moderates Wachstum. Neben Preiserhöhungen, die seit Mitte des Jahres 2022 zur teilweisen Kompensation des Kostenauftriebs auf der Beschaffungsseite nicht vermeidbar waren, wirkten sich insbesondere die gestiegenen Absatzmengen im Pizzabereich positiv auf den Umsatzverlauf aus. Hingegen blieb die Kategorie Kuchen und Dessert aufgrund der beschriebenen KaufzurĂŒckhaltung der Konsumenten und von Auslistungen hinter den Erwartungen zurĂŒck, obwohl im Vergleich zum Vorjahr die UmsĂ€tze auch hier moderat gesteigert werden konnten. Zudem trug die Akquisition des auf TiefkĂŒhl-Mini-Pizzen und -Snacks spezialisierten Herstellers Galileo in den letzten Monaten des Jahres ebenfalls positiv zum Umsatzwachstum bei.

Oetker-Gruppe Umsatzsteigerung 2024

Die Gruppenleitung der Oetker-Gruppe geht in ihrer Prognose fĂŒr das GeschĂ€ftsjahr 2024 davon aus, dass geopolitische Spannungen nicht eskalieren und die EngpĂ€sse in den Liefer- bzw. Versorgungsketten zurĂŒckgehen werden. Auf einem stabilen Fundament aufbauend wird die Oetker-Gruppe den eingeschlagenen Wachstumspfad auch kĂŒnftig erfolgreich beschreiten. FĂŒr 2024 beruht die Umsatzplanung in erster Linie auf organischem Wachstum, das um die ganzjĂ€hrige BerĂŒcksichtigung der Akquisitionen aus dem Vorjahr ergĂ€nzt wird. Insgesamt werden die Umsatzerlöse erneut moderat steigen. Die KonsumgĂŒtersparten Nahrungsmittel sowie Bier und alkoholfreie GetrĂ€nke rechnen mit ordentlichen Umsatzsteigerungen, die bei Dr. Oetker auf einer angenommenen Erholung der Verbrauchermengen basieren.

Die Entwicklung bei Radeberger wird ĂŒberwiegend durch Preiseffekte bei stabiler Mengenentwicklung getrieben sein. Die Preisanpassungen bei den Produkten und Dienstleistungen der Oetker-Gruppe können die hohen Kosten auf der Beschaffungsseite, mit Folgeeffekten bei Löhnen und GehĂ€ltern, nur teilweise abfedern. Die verbleibende LĂŒcke wird weiterhin durch ein striktes Kostenmanagement kompensiert, verbunden mit der Fortsetzung der Initiativen zur Kostensenkung und Effizienzverbesserung innerhalb der Gruppenfirmen.

Das Investitionsbudget steigt auch 2024 und ĂŒbertrifft die Ausgaben des vergangenen Jahres. Damit legt die Gruppe den Grundstein fĂŒr kĂŒnftiges Wachstum. Das Investitionsbudget ist Teil eines groß angelegten Plans ĂŒber mehrere Jahre, mit dessen Hilfe Innovationen sowie der Ausbau von Digitalkompetenzen und NachhaltigkeitsaktivitĂ€ten weiter vorangetrieben werden.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Die Oetker-Gruppe hat es geschafft, in allen GeschĂ€ftsbereichen zu wachsen. Trotz der herausfordernden Bedingungen zeigt das Unternehmen ein ordentliches Gesamtergebnis. Dies ist ein Zeichen fĂŒr die WiderstandsfĂ€higkeit und die strategische Ausrichtung der Gruppe. Die Oetker-Gruppe hat sich in verschiedenen Bereichen gut aufgestellt und bewiesen, dass sie auch in schwierigen Zeiten erfolgreich sein kann.

Ein weiteres Beispiel fĂŒr den Erfolg im stationĂ€ren Einzelhandel ist die Initiative REWE Scheine fĂŒr Vereine 2024. Diese Aktion zeigt, wie Unternehmen durch kreative Kampagnen und Kundenbindung wachsen können. Es ist beeindruckend zu sehen, wie solche Initiativen nicht nur das GeschĂ€ft stĂ€rken, sondern auch einen positiven Einfluss auf die Gemeinschaft haben.

Ein anderer interessanter Aspekt ist der Wechsel im Aufsichtsrat Underberg AG. VerĂ€nderungen in der FĂŒhrungsebene können neue Impulse setzen und das Wachstum weiter vorantreiben. Solche Wechsel sind oft ein Zeichen dafĂŒr, dass Unternehmen sich anpassen und auf zukĂŒnftige Herausforderungen vorbereiten. Es zeigt auch, dass strategische Entscheidungen auf der obersten Ebene getroffen werden, um das Unternehmen erfolgreich zu fĂŒhren.

Die Oetker-Gruppe hat auch durch ihr Gap Year Programm Oetker Gruppe gezeigt, wie wichtig es ist, junge Talente zu fördern und in die Zukunft zu investieren. Solche Programme bieten nicht nur den Teilnehmern wertvolle Erfahrungen, sondern stĂ€rken auch das Unternehmen durch frische Ideen und Perspektiven. Die Oetker-Gruppe setzt damit ein starkes Zeichen fĂŒr Nachhaltigkeit und langfristiges Wachstum.