Logo von Kauf im Einzelhandel
Paludikultur nachhaltige Landwirtschaft Mooren

Paludikultur nachhaltige Landwirtschaft Mooren

Letztes Update: 29. Juni 2024

Paludikultur in Mooren: Die Allianz der Pioniere und toom Baumarkt starten innovative Projekte fĂŒr nachhaltige Landwirtschaft. Bundesminister Özdemir ĂŒbergibt 1,8 Millionen Euro Förderbescheid. Ziel: WiedervernĂ€ssung und wirtschaftliche Nutzung von Mooren fĂŒr Klima- und Artenschutz.

Moorschutz weitergedacht: Auftakt der Allianz der Pioniere mit toom Baumarkt

Die WiedervernĂ€ssung und gleichzeitige (land-)wirtschaftliche Nutzung von Mooren ist das Ziel der "Allianz der Pioniere". Gemeinsam mit 13 anderen Unternehmen verschiedener Wirtschaftssektoren initiiert toom zukĂŒnftig im Schulterschluss mit Landwirtschaft und Wissenschaft Pilotprojekte und baut skalierbare Wertschöpfungsketten auf Basis von Paludi-Biomasse auf. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir ĂŒbergab im Rahmen der feierlichen Auftaktveranstaltung in Berlin einen Förderbescheid in Höhe von knapp 1,8 Millionen Euro an die Initiative toMOORow.

Die Bedeutung der Paludikultur fĂŒr nachhaltige Landwirtschaft in Mooren

Moore sind wertvolle Ökosysteme, die durch menschliche Eingriffe wie die landwirtschaftliche Nutzung entwĂ€ssert wurden. Diese EntwĂ€sserung setzt große Mengen Kohlenstoffdioxid frei – allein in Deutschland jĂ€hrlich rund 53 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Stoppt man die EntwĂ€sserung, ist die bisherige Bewirtschaftung nicht mehr möglich und Landwirt:innen verlieren eine ihrer Einkommensquellen. Ein Dilemma, dem die Initiative toMOORow gemeinsam mit der "Allianz der Pioniere" begegnet.

Unter dem Dach der Initiative werden in den kommenden Jahren namhafte Wirtschaftsunternehmen im Sinne des Klima- und BiodiversitĂ€tsschutzes ihre Innovationskraft und Marktbedeutung bĂŒndeln, um den Einsatz nachwachsender, regionaler Rohstoffe aus Paludikultur zu erproben und sich zukĂŒnftig aktiv in die Inwertsetzung der Paludi-Biomasse einzubringen. Die Land- und Forstwirtschaft auf wiedervernĂ€ssten FlĂ€chen – die sogenannte Paludikultur – bietet nachweislich erhebliche Potenziale fĂŒr den Klima- und Artenschutz.

Alternative Einkommensquellen fĂŒr Landwirte

Gleichzeitig ermöglicht Paludikultur alternative Einkommensquellen fĂŒr Landwirt:innen und die Bereitstellung regionaler, fossilfreier Rohstoffressourcen fĂŒr Unternehmen u.a. aus der Papier-, Verpackungs-, Bau-, DĂ€mmstoff- und Holzwerkstoffindustrie. "Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielen fĂŒr uns bei toom schon seit Jahren eine zentrale Rolle. Konsequenterweise sind wir daher ab nĂ€chstem Jahr bei unseren Erden fĂŒr HobbygĂ€rtner:innen in Marke und Eigenmarke torffrei. Die Teilnahme an der 'Allianz der Pioniere' ist fĂŒr uns daher ein logischer nĂ€chster Schritt und wir sind stolz, ein Teil der Initiative zu sein", so Dominique Rotondi, GeschĂ€ftsfĂŒhrer Einkauf und Logistik und verantwortlich fĂŒr das Nachhaltigkeitsmanagement bei toom.

WiedervernĂ€sste Moore als natĂŒrliche VerbĂŒndete

"WiedervernĂ€sste Moore sind unsere natĂŒrlichen VerbĂŒndeten beim aktiven Klimaschutz – aber das geht nur, wenn wir Lösungen mit den Betroffenen finden. FĂŒr die Landwirtschaft muss es sich lohnen, mitzumachen und klimafreundlich zu wirtschaften. Viele Bauernfamilien leben seit Generationen auf Moorstandorten, ihre Vorfahren haben das Land mĂŒhsam urbar gemacht – das sollten wir nicht vergessen. Nasse Nutzung in Paludikultur ist dann interessant, wenn die Biomasse und die Produkte am Markt abgesetzt werden können. Wertschöpfungsketten mĂŒssen dafĂŒr angepasst oder ganz neu aufgebaut werden – hier kann die verarbeitende Wirtschaft mit ihrem Know-how einen entscheidenden Beitrag leisten", erklĂ€rt Cem Özdemir, Bundesminister fĂŒr ErnĂ€hrung und Landwirtschaft.

Förderung durch die Bundesregierung

Die vom BMEL ĂŒber die Fachagentur fĂŒr nachwachsende Rohstoffe geförderte toMOORow PaludiAllianz unterstĂŒtzt diese Initiative der Unternehmen und verbindet sie mit der Landwirtschaft. So kann Paludikultur gelingen. UnterstĂŒtzung bekommt er von Steffi Lemke, Bundesministerin fĂŒr Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV): "MoorwiedervernĂ€ssung schnell in die FlĂ€che zu bringen, ist ganz wesentlich fĂŒr den Klimaschutz. Wir schĂŒtzen damit gleichzeitig das Klima und schaffen außerdem einzigartige LebensrĂ€ume fĂŒr Pflanzen und Tiere. Neben Moor-Wildnis braucht es daher in der Kulturlandschaft auch viele nass genutzte Moore. Landwirtinnen und Landwirte sind deshalb darauf angewiesen, mit neuen Bewirtschaftungsformen, wie Paludikultur, eine verlĂ€ssliche und nachhaltige Einkommensquelle zu schaffen. So können mit der Ernte aus nasser Moorbewirtschaftung marktfĂ€hige Produkte produziert werden. Diesen Prozess wollen wir als Bundesregierung gezielt anstoßen und fördern. Das Aktionsprogramm natĂŒrlicher Klimaschutz ist fĂŒr die MoorwiedervernĂ€ssung ein ganz wesentlicher Baustein."

Finanzielle UnterstĂŒtzung und nachhaltige Ziele

Das Bundesministerium fĂŒr ErnĂ€hrung und Landwirtschaft (BMEL) unterstĂŒtzt das Verbundvorhaben PaludiAllianz ĂŒber die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) mit einem Fördervolumen in Höhe von 1.798.677 Euro ĂŒber die kommenden drei Jahre. Das Geld wird aus dem Sondervermögen 'Klima- und Transformationsfonds (KTF)' zur VerfĂŒgung gestellt. Das nachhaltige Handeln der Allianz der Pioniere und toMOORow zahlt auf sechs Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen ein.

toom Baumarkt als Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit

Mit rund 300 MĂ€rkten im Portfolio (toom Baumarkt, B1 Discount Baumarkt und Klee Gartenfachmarkt), 18.000 BeschĂ€ftigten und einem Bruttoumsatz von rund 3 Milliarden Euro zĂ€hlt toom zu den fĂŒhrenden Anbietern der deutschen Baumarktbranche. Das Unternehmen gehört zur REWE Group. Die genossenschaftliche REWE Group ist einer der fĂŒhrenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2023 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von ĂŒber 92 Milliarden Euro. Die 1927 gegrĂŒndete REWE Group ist mit ihren rund 390.000 BeschĂ€ftigten in 21 europĂ€ischen LĂ€ndern prĂ€sent.

Engagement fĂŒr Mitarbeiter und Umwelt

Seit 2016 trĂ€gt toom das Zertifikat "audit berufundfamilie". Mit dem "audit berufundfamilie", einer Initiative der GemeinnĂŒtzigen Hertie-Stiftung, geht toom als Arbeitgeber zukunftsorientierte Wege und unterstĂŒtzt seine Mitarbeitenden in unterschiedlichen Lebensphasen und den damit verbundenen Herausforderungen. Dieses Engagement zeigt sich auch in der Beteiligung an der "Allianz der Pioniere" und der Förderung der Paludikultur als nachhaltige Landwirtschaft in Mooren.

Die Allianz der Pioniere und die Initiative toMOORow setzen ein starkes Zeichen fĂŒr den Klimaschutz und die nachhaltige Nutzung von Mooren. Durch die WiedervernĂ€ssung und die Nutzung der Paludi-Biomasse schaffen sie nicht nur neue Einkommensquellen fĂŒr Landwirte, sondern tragen auch erheblich zum Schutz des Klimas und der BiodiversitĂ€t bei. Diese Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Landwirtschaft könnte ein Modell fĂŒr zukĂŒnftige nachhaltige Projekte sein und zeigt, wie wichtig es ist, gemeinsam an Lösungen fĂŒr die drĂ€ngenden Umweltprobleme unserer Zeit zu arbeiten.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Der Moorschutz ist ein wichtiges Thema, das nicht nur die Umwelt, sondern auch die Wirtschaft betrifft. In diesem Zusammenhang ist die Allianz der Pioniere mit toom Baumarkt ein bemerkenswerter Schritt. Die Bundesregierung und Unternehmen setzen verstĂ€rkt auf Paludikultur, um nachhaltige Lösungen fĂŒr den Moorschutz zu finden. Dabei spielt auch die Landwirtschaft eine bedeutende Rolle. Erfahren Sie mehr ĂŒber die neuesten Entwicklungen im Bereich landwirtschaft erneuerbare energien 2024 und wie diese Maßnahmen zur Nachhaltigkeit beitragen.

Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Nutzung von MoorflĂ€chen fĂŒr den Anbau von speziellen Pflanzen, die sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvoll sind. Diese innovativen AnsĂ€tze werden durch verschiedene Programme und Initiativen unterstĂŒtzt. Ein Beispiel dafĂŒr ist das Barilla Innovationsprogramm fĂŒr Start-ups, das neue Ideen und Projekte fördert, die dem Moorschutz zugutekommen.

Auch der Einzelhandel zeigt Engagement im Bereich Nachhaltigkeit. So setzt sich Edeka SĂŒdwest aktiv fĂŒr nachhaltige Projekte ein. Der Edeka SĂŒdwest GeschĂ€ftsjahresbericht 2024 gibt einen umfassenden Überblick ĂŒber die verschiedenen Initiativen und Erfolge im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Diese BemĂŒhungen sind ein wichtiger Schritt, um den Moorschutz weiter voranzutreiben.